Fronter bei der Erwachsenenbildung

  • Übung
  • Unterrichtsentwicklung
  • Lehrende
  • Motivation
  • Förderung/Individualisierung

von Carolin

Ich unterrichte Erwachsene aus der ganzen Welt, die in unsere Gemeinde kommen, um Schwedisch für Einwanderer (oder Schwedisch als zweite Sprache) zu lernen. Ich nutze Fronter jetzt seit zwei Jahren und am Anfang hatte ich Schwierigkeiten, mir zu überlegen, wofür ich Fronter einsetzen und wie ich es für meine Schüler nutzen kann. Das änderte sich allerdings, als mir eine Kollegin, die Fronter schon seit einiger Zeit nutzte, Zutritt in Ihren Fronter-Raum gab. Sie unterrichtet Naturwissenschaften und ich Sprachen, aber ich konnte trotzdem von dem, was sie getan hatte, profitieren: YouTube-Videos einbetten, die Start-Seite anpassen ... ich bekam viele neue Ideen.

Es gibt zwar schon sehr viele Webseiten, die kostenlos Materialien für das Online-Lernen für Schwedisch anbieten. Dort bekommt man allerdings manchmal zu viel an Information und es ist schwierig für die Schüler zu erkennen, welche Information relevant für ihren Kurs ist.

Aus diesem Grund begann ich, viel mit der Start-Seite in Fronter zu arbeiten. Dort habe ich Blöcke passend zu den Kapiteln aus dem Buch erstellt. In jedem dieser Blöcke sammelte ich Links, die ich online gefunden hatte, und stellte sie innerhalb des Blocks zur Verfügung, so dass die Übungen zu den Topics aus dem Buch passten.

Ich stellte eingebettete Vokis (voki.com) in den Raum, um die Studenten zu begrüßen und ihnen das Navigieren zu erleichtern.

Ich erstellte sogar ein Prezi (prezi.com), bei dem ich die Kursziele für die Schüler auflistete. Ich bettete Prezi auch innerhalb einer Lernsequenz in Fronter ein.

In dem Kursbuch, das wir verwenden, gibt es ein Grammatiktraining und ich habe passend dazu Spiele auf classtools.net erstellt und in Fronter eingebettet.

In unserem Anfängerkurs lernen wir die Uhr, wie man z.B. die Uhrzeit auf Schwedisch sagt. Um dies zu üben, habe ich Photos und den Soundrekorder von Fronter genutzt.

Ich begann vor ca. einem Jahr mit Bildschirmaufzeichnungen und nutze es nun mehr und mehr. Ich nutze einen Service mit dem Namen Jing für diese Aufzeichnungen und sie werden auf screencast.com gehostet. Ich bette sogar verschiedenste dieser Bildschirmaufzeichnungen in unserem Fronter-Raum ein.

Ich versuche einen lebendigen Ort zu kreieren, an dem die Schüler, wenn sie ihn betreten, eine Fülle von Übungen vorfinden. Letztens versuchte ich mit einem MP3-Recorder Sound aufzunehmen und diesen in einen Fronter-Raum hochzuladen. Ich begann auch damit, die Tafelbilder zu fotografieren. So können die Schüler sich die Topics aus dem Unterricht zuhause noch einmal anschauen oder, falls sie die Stunde aus irgendeinem Grund verpasst haben, nachschauen, was wir gemacht haben.

Letztes Jahr haben wir mit Creaza einen Animationsfilm erstellt und ein Glogs, das die Schüler auf edu.glogster.com erstellt haben, eingebettet.

Ich lerne immer noch neue Dinge und als nächstes möchte ich die Brainstorming-Funktion mit meinen Schülern testen.

Über den Autor

Carolin
Was inspiriert Sie, Unterricht mit Fronter neu zu denken?

Es inspiriert mich, zu sehen, was andere Lehrer bereits geschaffen haben. Ich möchte auf meine Schüler hören und wissen, wie sie Fronter gerne verwenden möchten. Ich suche ständig nach neuen Dienstleistungen und Programmen, die sich für meinen Unterricht eignen.

Deine Bewertung

Um die Schriftgröße zu ändern, drücken Sie die Tasten Strg und + zum Vergrößern oder Strg und - zum Verkleinern.